Warum ich nur noch Naturkosmetik verwende…

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich schon mit dem Thema Naturkosmetik und was da alles so hinter steckt. Angefangen hat alles mit Kosmetikprodukten wie Cremes usw., mittlerweile habe ich aber sämtliche Körperpflegeprodukte umgestellt. Duschgel, Shampoo, Deo usw.

Man glaubt ja gar nicht, was man so den lieben langen Tag alles auf seine Haut gibt, allergieerregende Stoffe sind da noch das Harmloseste. In den meisten Duschgels, Shampoos, Schaumfestigern, Cremes usw. befinden sich krebserregende, hormonell wirkende oder giftige Stoffe. Ethisch bedenklich ist auch das Palmöl, was in vielen Kosmetikprodukten enthalten ist. Da es ein günstiger Rohstoff ist, werden dafür haufenweise Regenwälder abgeholzt.

Aber auch bei vermeintlichen und auch zertifizierten Naturkosmetik-Produkten sind einige schädliche Stoffe enthalten. Meistens wird es schon Naturkosmetik genannt, nur weil keine Mineralöle und Konservierungsstoffe enthalten sind. Aber es gibt sehr viele Rohstoffe, die für Naturkosmetik zugelassen sind und trotzdem einen negativen Effekt auf den Körper haben können. Natürlich werden jetzt einige sagen, dass man durch ätherische Öle in der Naturkosmetik auch eine entsprechende negative Reaktion am und im Körper hervorrufen kann, aber das ist ja ein ganz anderes Thema.

Ich habe während meines Studiums zum Wellnesstrainer und meiner kosmetischen Weiterbildung viel über die Physiologie des Körpers und kosmetische Rohstoffe gelernt, aber wie schädlich viele der Standard-Rohstoffe sind, das hat man uns nicht gesagt. Da merkt man halt doch wie die meisten Ausbildungen auf den späteren Konsum und Markengebrauch ausgelegt sind. Die teuren Kosmetikmarken, die die meisten Studios und Hotels führen, sind nur halb so „natürlich“ und unbedenklich, wie sie sich darstellen. Echte Naturkosmetik sucht man dort meistens vergeblich. Aber es gibt immer mehr ausgebildete Naturkosmetiker, die entweder seriöse tatsächliche Naturkosmetik oder selbst hergestellte Kosmetik verwenden.

Ein unheimlich hilfreiches Tool in Sachen Inhaltsstoffe ist die App von Codecheck (Link). Es sieht zwar stellenweise etwas dämlich aus, mit dem Handy durch den Drogeriemarkt zu laufen und erst mal alles in Frage kommende einzuscannen, aber so kann man sich zumindest sicher sein, was drin ist und abwägen ob ein weniger empfohlener Inhaltsstoff stört oder man ihn in Kauf nimmt. Dort sind nicht nur die Inhaltsstoffe hinterlegt, sondern auch wie diese gesundheitlich eingestuft werden und was sie bewirken können.

Nun zu meinen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Produkten. Wie bereits erwähnt, verwende ich schon mehrere Jahre Naturkosmetik-Hautpflege. Da habe ich die Marken Naturgeist Hagina und Vagheggi verwendet. Da ging es mir hauptsächlich darum, Nichts mit Mineralölen zu verwenden und dass die Produkte nicht an Tieren getestet werden. Aber jetzt, wo ich mich detaillierter mit den Inhaltsstoffen und deren Wirkung beschäftigt habe, kommen diese Marken für mich nicht mehr in Frage, da selbst dort, obwohl zertifiziert, viele Stoffe enthalten sind, die ich meinem Körper nicht mehr antun möchte. Ich habe bei meinen Recherchen bisher auch nur wenige Marken ausmachen können, die wirklich bedenkenlos angewendet werden können, zu denen zählen z. B. Dr. Hauschka, Martina Gebhardt oder Farfalla. Ich persönlich bin jetzt komplett auf natürliche Materialien wie pure Sheabutter, Kokosöl, Rosenwasser usw. umgestiegen. Dazu aber mehr in einem separaten Post über meine Körperpflege.

Wenn Ihr auf der Suche nach den für Euch richtigen Produkten seid, geben diverse Prüfsiegel einen guten Anhaltspunkt. Hier gibt es auch jede Menge verschiedene Siegel, aber nur wenige, die wirklich etwas aussagen. Hier die Siegel, an denen ich mich orientiere und bei denen ich weiß, dass sie für eine gewisse Qualität und Unbedenklichkeit der Rohstoffe stehen:

Produkte, die im Demeter-Verfahren hergestellt wurden, entsprechen einer biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise. Die biodynamische gilt heutzutage als die nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung. Es geht stets um den respektvollen Umgang mit Erde, Pflanze und Tier. Als internationale Bio-Marke ist Demeter auf sämtlichen Kontinenten vertreten. Weitere Infos unter www.demeter.de.

BDIH steht für den Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel e. V. Kosmetik mit diesem Siegel darf nur natürliche Fette, Öle und Wachse enthalten. Die Rohstoffe sollen möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau sein. Die Produkte müssen zu 95% aus Bio-Rohstoffen bestehen. Weitere Infos unter www.bdih.de

NaTrue ist das neueste Siegel für Naturkosmetika. Es wurde von verschiedenen Naturkosmetikherstellern entwickelt, die den Bioanteil stärker betonen wollen. Hierbei wird in drei Qualitäts-Stufen unterschieden, die jeweils durch Sterne gekennzeichnet sind. Diese unterscheiden sich vor allem durch ihren Anteil an Bio- und Natur-Rohstoffen. Weitere Infos unter www.natrue.de

Ich werde Euch hier noch vieles über Naturkosmetik berichten. Freut Euch auf Posts mit Produktempfehlungen, Informationen über die Haut, was für eine Rolle Öle und Fette in der Naturkosmetik spielen, Aromatherapie und noch vieles mehr.

Falls Du besondere Wünsche oder Vorschläge zu Themen rund um Naturkosmetik hast, freue ich mich auf Deinen Kommentar.

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.